Pflegeheim An der Beke
Schwaan
 
ASB Pflegeheim "An der Beke"

O'zapft is! Oktoberfest mit Überraschungsgast

(30. Oktober 2019, Schwaan)

Ist er's wirklich?


Da staunten die Bewohnerinnen und Bewohner unseres Pflegeheims An der Beke nicht schlecht. Die Party anlässlich des diesjährigen Oktoberfestes hatte sich gerade eine kleine Pause gegönnt und das Künstlerduo Jenson und Philipp die Instrumente aus der Hand gelegt, als unerwartet ein neuer Song angestimmt wird. Mit den ersten Zeilen von "Hoch auf dem gelben Wagen" auf den Lippen tritt plötzlich ein Mann in einem roten Anzug in den Veranstaltungssaal. Die Augen sind unter einer markanten schwarzen Sonnenbrille versteckt, die Haare wasserstoffblond. Und dann diese Stimme. Eindeutig: Das ist doch Heino! Oder doch nicht? Schließlich fehlt auf einmal jede Spur von einer beliebten Kollegin aus der Betreuung, die berühmt und berüchtigt ist für ihre geniale Maskerade... Und irgendwie sieht Heino an diesem Nachmittag tatsächlich etwas anders aus als im Fernsehen. Doch sein Auftritt lässt eigentlich keine Zweifel aufkommen.

Mit viel Freude gibt der Schlagerstar am späten Nachmittag eine Viertelstunde lang seine größten Hits zum Besten und unsere Damen und Herren steigen mit ein und genießen sichtlich das gemeinsame Musizieren. Schöner hätte der Höhepunkt dieser tollen Party nicht sein können. Es war die Kirsche auf dem Eis, denn auch zuvor ging es bereits (feucht-)fröhlich in unserem Pflegeheim zu.

Das Oktoberfest im ASB Pflegeheim An der Beke hatte seinen Namen als solches absolut verdient. Der Veranstaltungssaal war prächtig in weiß und blau geschmückt, für unsere Bewohnerinnen und Bewohner gab es leckere "Brezn" und kühles Bier vom Fass - serviert von unseren lieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich passend zur Feier Dirndl und Trachten angezogen hatten. Und dann waren da noch Jenson und Philipp. Das Rostocker Musikergespann präsentierte unseren Damen und Herren eine bunte Auswahl an Liedern - und zwar live, was in der Schlagerwelt nicht selbstverständlich ist. Auch deshalb war die Tanzfläche von Anfang bis Ende voll. Dazu verkleideten sich die beiden immer wieder als Matrosen, Piraten und Seemänner. 

Vielleicht waren es nicht die einzigen Verkleidungen an diesem Nachmittag - aber wer weiß das schon.

Zurück